Josef Prell GmbH
Josef Prell GmbH

Herzlich willkommen

Wir heißen Sie recht herzlich auf unseren Seiten willkommen und danken für Ihr Interesse.

Die Josef Prell GmbH ist ein Unternehmen mit einer langen Tradition. Seit 1945 steht unser Unternehmen für gute Handwerksleistungen, Zuverlässigkeit und Termintreue.

Mit unserem Team von Stuckateuren, Putzern und Trockenbaumonteuren stehen wir im Neubaubereich, bei Um- und Ausbauten sowie bei Altbausanierungen für private, industrielle und öffentliche Auftraggeber zur Verfügung.

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für die von Ihnen angefragten Leistungen.
Ferner sind wir stets bereit in einem persönlichen Gespräch auf Ihre Anfragen und Wünsche einzugehen und Sie zu beraten.

Bitte kontaktieren Sie uns und wir stimmen gerne einen Termin mit Ihnen ab.

Auf den folgenden Seiten finden Sie viel Wissenswertes über unser Unternehmen, unsere Leistungen und viel Spannendes über Bau, Ausbau und Sanierung.

Unser neuer kleiner Flitzer, für die spontanen Einsätze!

Kanzlerin empfängt Vize-Weltmeister Prell

Anfang der Woche (03.11.15) empfing Bundeskanzlerin Angela Merkel das deutsche Team bei der Berufe-WM in Berlin. Die über 50 Teilnehmer sowie ihre Experten und Trainer wurden nach einer Führung durchs Kanzleramt von der Regierungschefin begrüßt. Stuckateur-Vizeweltmeister Lukas Prell aus Aldenhoven (Bild) hatte eigens für den Termin sein Wettbewerbsstück als Modell im Maßstab 1:10 nachgebaut, das er der Bundeskanzlerin präsentieren sollte. Angela Merkel, die sich sehr für das Werkstück interessierte und dazu Fragen stellte, ließ es sich nicht nehmen, das Modell zu  signieren.
Foto: Jörg Wehrmann
#MEDIUMSM#

Handwerker-WM: Vize-Weltmeister kommt aus Aldenhoven

Spätestens mit der überlebensgroßen Jesus-Statue in Schwarz-Rot-Gold hatte der 21-jährige Stuckateurmeister Lukas Prell die Besucher im Sambadrome von Sao Paulo bei der WM der Handwerksberufe auf seine Seite gezogen.

Überall wurden die Mobiltelefone gezückt, um schnell den deutschen Vorzeige-Handwerker aus Aldenhoven und sein jüngstes Werk fotografisch festzuhalten.

Mit dem Gewinn von Rang zwei bei der Weltmeisterschaft der Handwerksberufe hat sich für Prell ein ganz privates Sommermärchen 2015 erfüllt. „Ein Punkt hat gefehlt“, sagt Prell, der jedoch nicht hadert, dass er den Titel so knapp verpasst hat, den der Kollege aus Liechtenstein eroberte. „Das sei ihm gegönnt“, hat er ungeteilten Respekt für die Leistung der anderen Stuckateure aus 17 Ländern, die um den Titel kämpften und im Verlauf des viertägigen Wettkampfs ein gutes, kameradschaftliches Verhältnis entwickelt haben. „Da waren super Jungs dabei“, gilt seine Hochachtung nicht nur dem Können, sondern auch der menschlichen Ausstrahlung der Konkurrenten.

Ebenfalls Vize-Weltmeister wurde der Kollege aus der Schweiz, der dem gleichen Trainer wie der neue Champ der Stuckateure vertraut. „Die Vorbereitung war super“, dankt Lukas Prell Nationaltrainer Jochen Drescher, der mit ihm acht Wochen am Stück für die „Worldskills“ im brasilianischen Sao Paulo trainiert hat.

Im Prinzip war die zu bewältigende Aufgabe den Teilnehmern vor dem Wettkampf bekannt, es gab lediglich eine 30-prozentige Änderung gegenüber der Trainingsaufgabe, die vor der WM her ausgegeben worden war. So galt es, eine Trockenbau-Konstruktion mit verschiedenen Öffnungen zu realisieren. Die Ausschnitte für Fenster und Türen mussten anschließend verspachtelt und es mussten diverse Stuckprofile angebracht werden. „Der Zeitfaktor macht den Unterschied zwischen WM und Alltag aus“, schätzt Prell die ganz speziellen Anforderungen der Aufgabe ein. Die größte freie Fläche an der Seite, an der keine Öffnungen anzubringen waren, durften die jungen Stuckateuren am Ende im Freestyle gestalten.

Wie erwähnt, hatte sich Lukas Prell in Anlehnung an die große Jesus-Statue in Rio de Janeiro für eine entsprechende Figur entschieden, die geschmückt mit Fußbällen in den deutschen und brasilianischen Farben nicht nur bei den einheimischen Besuchern im riesigen Sambadrome des zentralen Messezentrums von Sao Paulo sehr gut ankam. Dort beobachteten unter anderem täglich komplette Schulklassen die Handwerker aus aller Herren Länder.

„Das hatte schon was von Olympia“, waren Michael und Brigitte Prell, die ihrem Sohn für die Zeit der WM-Teilnahme nachgereist waren, von der Eröffnungs- und Schlussfeier begeistert, auch wenn nächtliche Schusswechsel vor ihrem Hotel die Gäste in der 20-Millionen-Metropole erschreckten.

Mit den Eltern hatte sich auch Freundin Franzi mit auf die Reise nach Brasilien begeben, um ihrem Lukas die Daumen zu drücken. Sie nahmen auch am „deutschen Abend“ teil, der vom Handwerk für die 41 WM-Teilnehmer aus 37 Berufen gegeben wurden, von denen sich am Ende fünf über Edelmetall freuen durften.

„Es war ein schönes Erlebnis. sich mit Teilnehmern anderer Nationen zu messen“, resümiert Lukas Prell, auf den nach dem Heimflug in Aldenhoven eine Überraschungsparty mit Verwandten, Freunden und der halben Feuerwehr der Gemeinde wartete, die Bruder Simon arrangiert hatte.

Handwerker-WM: Vize-Weltmeister kommt aus Aldenhoven - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/juelich/handwerker-wm-vize-weltmeister-kommt-aus-aldenhoven-1.1164131#plx1772428536
 
© Text: http://www.aachener-zeitung.de/lokales/juelich/handwerker-wm-vize-weltmeister-kommt-aus-aldenhoven-1.1164131

Worldskills 2015 Sao Paulo

Worldskills 2015 Sao Paulo